Hintergrund und Zielsetzung von SARI


SARI ist Teil eines Forschungsnetzwerkes zur Ausbreitung von nosokomialen Infektionen und resistenten Infektionserregern (SIR für Spread of nosocomial Infections and Resistent pathogens).

SARI erfasst die Anwendungsrate von Antibiotika und das Auftreten von Multi- Resistenten-Pathogenen-Bakterien (MRPB) auf Intensivstationen; die Ergebnisse werden den jeweiligen Intensivstationen rückgemeldet.

SARI startete im Februar 2000 auf 12 Intensivstationen, inzwischen nehmen 60 Stationen an SARI und 40 Stationen an SARI-light teil.

Erfasst werden Daten:

  • zur Antibiotika-Empfindlichkeit ausgewählter pathogener Keime,
  • zur Antibiotika-Resistenzentwicklung,
  • zur Antibiotika-Anwendung,
  • zur Korrelation von Antibiotika-Verbrauch und Entwicklung von bakteriellen Resistenzen.

SARI wurde bis Ende 2006 vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technik gefördert.

Das Projekt wird vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Charté Berlin weitergeführt.

Projektleitung:
Prof. Dr. med. Petra Gastmeier
Institut für Hygiene und Umweltmedizin
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Hindenburgdamm 27
12203 Berlin

Download Studienprotokoll